Autogenes Training

Autogenes Training ist eine wissenschaftlich anerkannte Entspannungstechnik. Das Verfahren ist leicht zu erlernen, die Technik beruht auf einer Art Selbsthypnose.

Der Begründer des Autogenen Trainings, Prof. Dr. J. H. Schultz, fand am Anfang des 20. Jahrhunderts heraus, dass man durch die Konzentration auf den eigenen Körper bzw. dessen Empfindungen, zu Ruhe und Gelassenheit finden kann.

Prof. Dr. J. H. Schultz entwickelte sechs Grundübungen, die jede für sich mit einer angenehmen Körperempfindung verbunden ist

  • die Schwere und die Wärme in den Armen und Beinen
  • die Wahrnehmung des eigenen Herzschlags und des Atems
  • wohltuende Wärme im Bauchraum
  • zum Schluss ein angenehm frisches Gefühl auf der Stirn

Als ganz wichtiges Element ist dann noch die sogenannte Ruhetönung zu erwähnen. Sie eröffnet und beschließt eine Übungseinheit und verbindet die einzelnen Übungen miteinander.

In den einzelnen Terminen werden Ihnen die Grundlagen des Autogenen Trainings vermittelt und selbstverständlich beginnen Sie bereits im ersten Termin mit den praktischen Übungen. So haben Sie sofort einen Leitfaden für die Anwendung zu Hause. Stück für Stück lernen Sie in den weiteren Terminen die einzelnen Übungen des Autogenen Trainings kennen.

Am Ende der Terminreihe erhalten Sie ein Skript, aus dem alle erlernten Übungen hervorgehen.

Wir vermitteln Entspannungstechniken in der Regel im Einzeltraining; das Besondere daran ist die individuelle Handhabung:

  • die Termine sind flexibel wählbar und keinem starren Rhythmus unterworfen (also auch für Menschen geeignet, die im Schichtdienst tätig sind)
  • eine Unterrichtseinheit dauert 45 Minuten
  • Der Inhalt einer jeden Stunde ist individuell auf Sie persönlich abgestimmt, auch das Lern-Tempo wird entsprechend angepasst
  • es gibt keine festgelegte Anzahl der Sitzungen. Durchschnittlich benötigen Sie etwa 5 bis 7 Termine um das Entspannungsverfahren zu erlernen
  • die Abrechnung erfolgt nach jeder Sitzung
  • das Einzeltraining ist eine Privatleistung